Ecuador – Küche & Kulinarik

posted in: Rezepte & Kulinarik | 0

So vielfältig und abwechslungsreich wie das Land selbst ich auch das Essen in Ecuador. Die vielen Vegetation- und Klimazonen schaffen eine variantenreiche und exotische Küche. Vielen Früchte, Gemüsesorten, Mais und vor allem Kartoffeln sind typisch. Im Westen des Landes, an der Küste gibt es zudem eine reichliche Auswahl an Fisch und Meeresfrüchte. Das typische Essen in Ecuador ist vielfältig. Mit Einflüssen von den angrenzenden Nachbarländern, sowie von der Küche Europas und Afrikas.

 

Essen in Ecuador

 

Ecuador – vegetarisch Essen möglich?

Vegetarisches Essen in Ecuador zu finden ist wie in den meisten Ländern Südamerikas nicht immer einfach. In Quito und Guayaquil gibt es vereinzelt, wenn auch meist deutlich teurere vegetarische und auch vegane Restaurants. Außerhalb der Städte kann es für Vegetarier unter Umständen schwierig werden. Ein höfliches Nachfragen ob es etwas sin carne gibt reicht aber oft, damit einem geholfen wird. Oft wird das Fleisch durch Gemüse oder extra Avocado ersetzt.

 

Aber Achtung: In manchen Regionen wird unter Fleisch nur rotes Fleisch und Schweinefleisch verstanden. Hühnerfleisch ist auch in vegetarischen Gerichten vereinzelt zu finden!

 

Generell stoßen Vegetarier oft auf Unverständnis in Ecuador. Besonders in ländlichen Gegenden ist Fleisch allgegenwärtig. Meine Meinung: Ecuador ist ein Land, dass von Armut geprägt wird. Die Menschen dort haben oft andere Sorgen als ihre Ernährung. Dennoch gibt es auch in Ecuador, wenn auch selten, Vegetarier und vegetarisches Essen. Verhungern wirst du also nicht!

 

vegetarisch essen in ecuador
Vegetarier verhungern in Ecuador nicht!

 

Vegetarische Gerichte in Ecuador

Vegetarische Gerichte sind in Ecuador eher selten, hier ein paar Beispiele:

  • Pure de papas (Kartoffelpüree)
  • Palta rellena (Avocado mit Gemüse)
  • Llapingachos sin carne (Küchlein aus Kartoffelbrei, gibt es oft auch in einer rein vegetarischen Version)

 

Ecuador – Typische Gerichte

Das Essen in Ecuador unterscheidet sich teilweise stark ja nach Region. Regionale Spezialitäten sind oft im restlichen Land eher unbekannt. Das Essen ist abwechslungsreich, jedoch stark fleischlastig mit viel Mais und Kartoffeln.

 

Cuy – gegrilltes Meerschweinchen

Das wohl berühmteste Gericht Ecuador ist Cuy – gegrilltes Meerschweinchen. Cuy ist für die Ecuadorianer eine absolute Delikatesse und wird gern zu Feiertagen gegessen. Die Tiere sind im Vergleich zu den uns bekannten Haustieren riesig und stammen aus den Anden und werden schon seit der Inka-Zeit als Fleischtiere genutzt. Das gebratene Meerschweinchen wird üblicherweise in Erdnusssoße mit gekochten Kartoffeln und Salat serviert. Das Fleisch ist recht fettig und schmeckt angeblich ähnlich wie Hühnchen. Da ich selbst Vegetariern bin kann ich hier keine persönliche Erfahrung schildern. Wenn du Cuy probieren magst, empfehle ich dir in ein auf das Gericht spezialisierte Restaurants zu gehen. Anderenfalls kann es dir passieren, dass dir Cuy serviert wird – es sich allerdings lediglich um Hühnerfleisch handelt.

 

Hornado

Zu den weiteren Spezialitäten der ecuadorianischen Küche zählt Hornado. Hornado ist besonders typisch für die Andrenregion. Das im Ofen gebratene Schweinefleisch wird mit gekochten und gerösteten Maiskörnern, Avocado, Kartoffel, Zwiebel, Tomaten, Käse und Salat gegessen.

 

Ceviche

Beim Essen in Ecuador ist auch Ceviche – ein in ganz Südamerika  verbreitetes Gericht – oft am Teller zu finden. In Ecuador wird Ceviche mit Shrimps, Muscheln, Fisch oder Tintenfischringen zubereitet und in einer Art Sud aus Gemüse und Gewürzen, mit Mais oder Bananenchips serviert.

 

Caldos, Sopas, Locros, Sancochos

Typisch für das Hochland  sind auch zahlreiche Suppen. Von einfachen Brühen (Caldos) über Brühen mit herzhafter Einlage (Sopas), bis zu cremigen Suppen (Locros) und Eintöpfen mit oder ohne Reis (Sancochos bzw. Secos) werden die warmen Gerichte gern – vor allem als Vorspeise – gegessen. Besonders bekannt ist die Locro de papa, eine cremige Kartoffelsuppe mit Avocado und Käse.

Essen in Ecuador
Suppen & Eintöpfe sind äußerst beliebt in Ecuador

 

Empanadas

Bekannt sind auch Empanadas. Die gefüllten und frittierten Teigtaschen werden in ganz Südamerika gegessen. In Ecuador ist die Empanada de Morocho besonders bei Einheimischen und Touristen beliebt. Die Teigtasche wird mit Hackfleisch, gekochten Reis, Karotten, Zwiebeln und Mais gefüllt und gut gewürzt. Empanadas sind preiswert und werden oft als Snack zwischendurch oder als Vorspeise gegessen.

 

Mais, Kartoffeln & Koriander

Im Anden Hochland sind Mais und Kartoffel die Basis zahlreicher Speisen. Mais ist eine äußerst robuste Pflanze und wächst auch in hoher Höhe. Kartoffeln, mit rund 350 Arten sind ein weiteres Grundnahrungsmitteln in Ecuador.

 

Mais ein beliebtes Gericht in Ecuador
Mais wird in vielen Gerichten in Ecuador als Basis verwendet

 

Zu den weiteren bekannten Gerichten zählen Shrimps in Zitronensaft, gegrillte Maiskolben, sowie viele weitere Gerichte mit Kartoffeln, Reis und Bohnen. Viele Speisen werden mit Aji serviert, einer beliebten, scharfen Sauce.

 

Eines der meistgenutzten und traditionellen Gewürze ist Koriander. Das intensive Gewürz wird wenig sparsam in fast allen Gerichten in Ecuador untergemischt. Für Touristen ist der Geschmack etwas gewöhnungsbedürftig. Mit sin culantro por favor kannst du dir ein korianderfreies Essen bestellen.

 

Ecuador – Fast Food?

Dich erwischt bei deiner Ecuador Reise der Heißhunger nach Burger und Pommes? Keine Sorge! In den größeren Städten Quito und Guayaquil gibt es die üblichen internationalen Fastfood Ketten wie McDonald‘s, BurgerKing, KFC und Pizza Hut. Einheimische Schnellrestaurant Ketten sind Gus und Tropi Burger.

 

Ecuador – Getränke

Neben besonderen Essen in Ecuador, wartet das Land auch mit einer Vielzahl an nationalen Getränken auf. Kaffee wird in ganz Ecuador getrunken und auch in die ganze Welt exportiert. Im Jahr 2010 wurden etwa 21.000 Tonnen Kaffee der Sorten Arabica und Robusta aus Ecuador ausgeführt, damit liegt das Land auf Platz 26 der Kaffee-Exporteure.

 

Für die Erfrischung mit einem kühlen Bier (Cerveza) bieten sich die beiden nationalen Marken Pilsener und Club an.  Es gibt in ganz Ecuador eine größere Brauerei, die den Großteil des Bieres herstellt. Mit der Zeit entstehen allerdings immer mehr kleinere Brauereien die mit Spezialsorten dem Gaumen begeistern.

 

Bierflasche mit Etikett
Auch Bier aus Nicaragua findet sich vereinzelt in Ecuador

 

Wer zum Essen in Ecuador lieber Wein trinkt findet nur eine begrenzte nationale Auswahl, meist wird Wein aus Chile und Argentinien importiert.  Weitere beliebte alkoholische Getränke sind der Aguardiente (Zuckerrohrschnaps), Rum in allen Varianten und das Nationalgetränk Ecuadors Canelazo. Dieses alkoholische Getränk wird warm getrunken und besteht hauptsächlich aus Zuckerrohrschnaps, Nelken, Naranjillasaft und Zimt. Ebenfalls weit verbreitet ist das Indiogetränl Chicha. Chicha – das je nach Region mit Mais oder Maniok hergestellte, fermentierte und alkoholhaltige Getränk ist mit einem leicht bitteren Geschmack äußerst gewöhnungsbedürftig.

 

Weitere typische Getränke in Ecuador sind Mineralwasser und verschiedene Fruchtsäfte (jugos). Am weitesten sind die Früchte Brombeere, Erdbeere, Orange, Ananas, Mango, Maracuja, Naranjilla, Wassermelone, Drachenfrucht, Guave und Papaya verbreitet.

Obst in Ecuador
Drachenfrucht – ein exotischer Klassiker in Ecuador

 

Grundregeln beim Essen in Ecuador

Beim Essen in Ecuador solltest du einige Grundregeln beachten.

Der vielen Reisenden ohnehin bekannte Spruch

 

 

„Kochen, Schälen oder wegwerfen“

 

trifft auch in Ecuador zu.

 

 Salate und rohes Gemüse sind mit Vorsicht zu genießen.

Auch bei den Fruchtsäften sollte darauf geachtet werden ob ja kein ungekochtes Leitungswasser dazu gemischt wird.

Speisen sollten ausreichend gekocht oder gebraten sein.

Beim Streetfood besonders auf die Hygienemaßnahmen achten und bei Zweifel auch mal auf eine Mahlzeit verzichten. In besseren Hotels und Restaurants kann man in der Regel bedenkenlos die Küche genießen.

Das Leitungswasser ist generell nicht trinkbar, hier solltest du auf günstiges Wasser aus dem Supermarkt zurückgreifen. Generell ist es sicherer das Wasser im Supermarkt zu kaufen als bei Straßenständen. Achte auf jeden Fall darauf, dass die Flaschen versiegelt sind.

Achte ebenfalls darauf, ob beim Restaurantbesuch das Trinkgeld bereits in der Rechnung enthalten ist. El Servicio, die Servicesteuer beträgt 10 %.

 

Essen in Ecuador
Die ecuadorianische Küche ist kunterbunt und abwechslungsreich. Gerichte an der Küste zeichnen sich durch viel Fisch und Meeresfrüchte aus. Im Anden-Hochland dominiert Mais in allen Varianten. Im Oriente zählen Kochbananen und Maniok zu den typischen Vertretern. Eines haben alle Gerichte gemein: Essen in Ecuador ist ein Abenteuer – wie auch das Land selbst!

 

 

Tipp: Das Andenkochbuch 

Diese tolle Buch beinhaltet viele Geschichten und Gerichte aus Ecuador und den 6 anderen Andenstaaten!  Die Autorin beschreibt die kulinarischen Besonderheiten von Venezuela und Kolumbien im Norden über Ecuador, Peru und Bolivien bis hin zu Chile und Argentinien im Süden. Absolute Empfehlung um die Küche Südamerikas kennen zu lernen!

 

Bei Amazon ansehen