Tungurahua Vulkan Baños

posted in: Wissenswertes | 0
Turungahua Vulkan Banos
Der mächtige Tungurahua Vulkan aus der Ferne

 

Tungurahua Vulkan – der mächtige feierspeiende Berg über Baños

 

Tungurahua liegt südlich von Baños und zählt zu den aktivsten Vulkanen in Südamerika. Der für deutschsprachige eher ungewöhnlich klingende Name leitet sich aus dem Quechua von tunguri = Rachen und rahua = brennen, oder Feuer speien ab. Der etwa 5.000m hohe Vulkan zählt zu den höchsten in den Anden. Umgangssprachlich wird er auch der „schwarze Gigant“ genannt. Die Erstbesteigung von Tungurahua erfolgte übrigens von zwei Deutschen im Jahr 1873! Die beiden Vulkanologen Wilhelm Reiss und Alphons Stübel erklommen den Vulkan im Rahmen ihrer siebenjährigen Südamerika Expedition.

 

Tungurahua liegt in den Anden Zentralecuadors, 140 Kilometer südlich von der Hauptstadt Quito, über den Dächern Baños‘. Erähnenswerte Berge in der Umgebung sind der Chimborazo mit über 6.000 Metern und dem über 5.000 Meter hohe El Altar. Der Vulkan ist des Sangay National Parks.

 

 

Tungurahua Vulkan – immer noch aktiv

Der Tungurahua Vulkan ist immer wieder in unregelmäßigen Abständen aktiv. Vor deiner Reise nach Baños solltest du dich über die aktuelle Sicherheitslage informieren.

 

Im November 1999 erwachte der Tungurahua Vulkan nach einer längeren Ruhepause erstmals wieder zum Leben. 10 Kilometer hohe Aschewolken demonstrierten die Macht des Vulkans über Baños. Rund 22.000 Menschen mussten damals aus Baños evakuiert werden, Straßen wurden durch Schlammlawinen zerstört und mehr als 500 km² Land wurden von Asche bedeckt.  Seit damals finden immer wieder mal kleinere Eruptionen statt.

 

Im Sommer 2006 kam es dann zum nächst größeren Lavaausstoß seit 1999. Dabei wurden fünf Dörfer verschüttet, sechs Menschen verloren ihr Leben und es gab zahlreiche Verletzte. Über 3.000 Bewohner aus den umliegenden Dörfern wurden evakuiert und die Region wurde für einige Tage zum Katastrophengebiet erklärt. Kurze Zeit später, im Oktober 2006, kam es erneut zu einem kleineren Ausbruch. Der Vulkan spukte Lava und Asche in bis zu einer Höhe von 8 Kilometer. Die umliegenden Dörfer mussten wieder evakuiert werden, Menschen kamen bei dem Vorfall keine zu Schaden.

 

Im Februar 2008 brach Tungurahua erneut aus. Lava und Aschewolken erreichten wieder eine gigantische Höhe von 10 Kilometer.  Fast 1.500 Menschen flohen aus ihren Häuser.  20.000 Hektar Agrarland wurden zerstört, mindestens 5 Menschen kamen ums Leben. Für die Region wurde erneut der Notstand ausgerufen.

 

2 Jahre später fand dann erneut ein Ausbruch statt. Die Aschwolke war wieder über 10 Kilometer hoch. Der Flughafen und alle Schulen der Stadt Guayaquil wurden geschlossen. Mehrere anliegende Dörfer wurden evakuiert.

 

Weitere 2 Jahre später, im Dezember 2012 brach der Vulkan erneut aus. Die Aschewolke war diesmal rund 7 Kilometer hoch. Erneut gab es Evakuierungen der umliegenden Dörfer, Verletzte gab es keine.

 

In den darauffolgenden Jahren gab es immer wieder Ausbrüche mit teils kilometerhohen Aschwolken. Der letzte große Ausbruch des Vulkans über Baños war im Februar 2016. Die Aschewolke, sowie riesige Gesteinsbrocken haben die umliegenden Dörfer erreicht. Erneut gab es Evakuierungen und es herrschte Warnstufe „Orange“.

 

Aktuelle Situation

Momentan (Stand März 2017) herrscht Warnstufe „Gelb“. Der Vulkan ist immer noch aktiv, eine genaue Vorhersage wann der nächste Ausbruch stattfinden wird ist nicht möglich. Der Tungurahua gilt als ständiges Sicherheitsrisiko. Bei einer Reise nach Baños erkundige dich deshalb unbedingt über aktuelle Einschränkungen und zur Sicherheitslage.

Tungurahua Vulkan in Ecuador
Vulkan in “Aktion”

 

 

Tungurahua Vulkan – Aussicht

Die beste Aussicht auf Tungurahua hast du entweder von der Schaukel La Case del Arbol oder beim Aussichtspunkt La Cruz Bellavista. Von hier hast du sowohl eine herrliche Aussicht auf den Vulkan als auch auf die Stadt Baños.

 

 

Tungurahua Vulkan – Wandern

Wagemutige können den Vulkan zum Teil erwandern. Eine gewöhnliche Tour dauert etwa 2 Tage mit einer Nacht im Refuge Base Camp auf 3.400 Meter. Für die Wanderung empfehle ich dir unbedingt einen erfahrenen Guide zu beauftragen! Bei dieser Wanderung muss dir außerdem bewusst sein, dass der Vulkan jederzeit ausbrechen kann und eine Gefahr für dich darstellt!

 

Achtung: Informiert euch vor der Wanderung ob der Zustieg erlaubt ist. Je nach Warnstufe ist die Wanderung auf den Vulkan untersagt! Auf der offiziellen Baños Touristenseite findet ihr die aktuellen Sicherheitshinweise zum Tungurahua Vulkan!

 

Wenn du gerne wandern gehst, aber dich dabei nicht in Gefahr bringen möchtest, gibt es noch viele alternative Wanderungen und Aktivitäten in Baños.